Tuesday, June 11, 2013

 http://4.bp.blogspot.com/-KFgz1d7nDYI/UZRmWcd9ZPI/AAAAAAAAA7A/HDvC8tJ23ho/s1600/TAXIS.jpg

Good morning to you fine people,

       I apologize for the delay in my reporting, but.. well... I have no other excuse then to be quite busy.  
A recap of the past couple of days:  2 days ago, I step into a taxi to drive to Andre's office.  The taxi driver spoke English rather well and we engaged in a conversation about all sorts of things, starting with payment options within certain taxi's to government regulations in regards to illegal immigrants, to retirement funding.  He used to be a traveling business man.  We arrived at the office and said our goodbyes.  About an hour later, I noticed that I had lost Andre's keys, but I was sure I had them when I left the taxi.  Looking through my tiny purse a million times (as if they would be magically appear after first and second time checking), Andre decided to call the Taxi-company.  The neat thing is, the receipt will tell you everything you want to know about your taxi ride; The taxi's license plate number, time of entering and exiting the vehicle.  Important information to have when trying to locate a lost item.   I do have to wonder about my brain though, as I was sure I had the key on me AFTER I left the taxi.  This, however, couldn't possibly be a true recollection, as the taxi driver indeed had the key.  Turns out, he tried twice to locate me at the office by driving back to where he dropped me off, however, he never made it inside the building (makes one wonder why drive back but not go into the building to ask for me as he had my name, since I paid with my regular master card).   So why did my brain let me believe I had that darn key after I exited the car?  The two of us will have to have a stern talk one of these days.   

[Ich entschuldige mich fuer mein verspaetetes berichten, aber... nun... ich habe keine andere Entschuldigung als das ich recht beschaeftigt bin.  
Eine Zusammenfassung der vergangenen Tage:  Vor 2 Tagen stieg ich in ein Taxi um zu Andre's Buero zu fahren.  Der Taxifahrer sprach recht gut Englisch und somit unterhielten wir uns ueber jegliche Themen, angefangen mit Zahlungsoptionen innerhalb verschiedener Taxi-gruppen, ueber staatliche Regulierungen in Hinsicht auf illegale Immigranten, bis zu Rentenversicherungszahlungen.  Er war einst ein reisender Geschaeftsmann.  Wir kamen beim Buero an und sagten unser Aufwiedersehen.  Ungefaehr eine Stunde spaeter merkte ich das ich Andre's Schluessel verloren habe, jedoch war ich mir sicher das dies nicht im Taxi geschah, denn ich war der Meinung, das ich den Schluessel noch nach dem Ausstieg an mir hatte.  Ich durchsuchte meine kleine Tasche Millionen Male, (als wuerden sie magisch nach dem ersten oder zweiten Durchsuchen auftauchen).  Andre entschied sich die Taxifirma anzurufen.  Eine interessante Sache ist, auf der Quittung steht alles was man wissen muss, sollte man mal etwas im Taxi verloren haben; die Nummernschild-informationen, Uhrzeit des ein- und aussteigens.  Ich muss mich schon sehr ueber mein Gehirn wundern, da ich fest der Ueberzeugung war das ich den Schluessel noch NACH dem Verlassen des Taxi's hatte.  Dieses, jedoch, konnte unmoeglich die richtige Erinnerung gewesen sein, denn der Taxifahrer fand tatsaechlich den Schluessel in seinem Auto.  Es stellte sich heraus das er schon zwei Mal zurueck zum Gebaude wo er mich entliess, (allerdings fragt man sich, warum kam er nicht ins Gebaeude um nach mir zu fragen, da er ja meinen Namen von meiner MasterCard hatte mit der ich zahlte).  Warum liess mich nun mein Gehirn in dem Glauben das ich den verdamten Schluessel noch an mir hatte als ich das Auto verliess?  Eines Tages sollten wir zwei mal ein ernstes Wort miteinander haben.]

 Anyway, the taxi driver came back for a third time and he agreed to drive me back to the house.  Once more we had a wonderful conversation about Singapore immigration regulation and about retirement funding (it was really more a rant on his part).  He told me about the Chinese and how they feel they deserve special treatment when they come to this country.  Spoke of the Indian's who came and messed with the local real estate market that negatively impacted the Singaporean's.  He disagreed about the handling of the retirement funds, stating that they collect your money, but when you really need it, people don't have access to it.  He says when people are sick they won't get x-rays as they are too costly and fall even more ill.  Poor people who have money in that retirement account will starve because the government won't allow for a regulation that grants emergency access.  Should you die, he states, your retirement funds will roll over to your children's retirement funds.    Singapore is plagued by the illegal immigration by the Malaysians, he explains and there is no end in sight.  He tells me of his trips to Los Angeles and to Switzerland.  He was at awe to find out that they speak German.  We arrive at the apartment complex and as I pay we make arrangements for him to pick up Andre and I on Wednesday at 6 p.m.  (Time difference to Atlanta, GA is 12 hours ahead, to Germany it is 6 hours ahead... So i am basically living in the future, just sayin') to drive us to the Airport .  

[Jedenfalls kam der Taxifahrer ein drittes Mal zurueck und er war einverstanden, mich wieder zurueck nach hause zu fahren.  Nochmals hatten wir eine wunderschoene Unterhaltung ueber Singapore's Immigrantenregulierung und ueber the Rentenversicherungszahlungen (es war eher ein Bemaengeln seinerseits).  Er erzaehlte mir ueber die Chinesen und das sie meinen, sie muessten besser behandelt werden wenn sie in dieses Land hier kommen.  Redete von den Indern die her kamen und den lokalen Immobilienmarkt durcheinander brachten welches eine negative Auswirkung fuer die Singaporeans hatte.  Er war mit der Handhabung der Rentenversicherung nicht einverstanden, sagte das sie das Geld einnehmen, aber wenn man es wirklich braucht, hat man keinen Zugang darauf.  Er erzaehlte, wenn Leute krank werden entscheiden sie sich gegen ein Roentgenbild weil es zu teuer ist und somit werden sie noch kraenker (kraenker??? ist das ein richtiges Wort?).  Arme Menschen die Geld in diesem Rentenkonto haben werden verhungern weil der Staat keine Regulierung erlaubt, welches eine Notstandzahlung bewilligen wuerde.  Sollte man sterben, so der Taxifahrer, wird das Geld vom Rentenkonto auf die Rentenkonten der ueberlebenden Kinder gezahlt.  Singapore is geplagt von illegalen Einwanderern aus Malaysia, so erklaert er, und da ist kein Ende in Sicht.  Er erzaehlte mir von seinen Reisen nach Los Angeles und der Schweiz und war sehr ueberrascht zu lernen das man in der Schweiz Deutsch spricht.  Wir kamen zu hause an und waehrend ich zahlte, machten wir aus das er Andre und micih am Mittwoch um 18 Uhr hier abholt und zu Flugzeug bringt (Der Zeitunterschied zu Atlanta ist 12 Studen voraus und zu Deutschland 6 Stunden voraus... Ich lebe derzeit sozusagen in der Zukunft  ;-)) 

 Yesterday, we went on a day-trip to Kuala Lumpur.  We have been there last year already, so I spare you the pictures.  However, what we did not encounter last year was the urgent need for a gas station on the trip back (a 400+ kilometers trip one way) .  Schneckchen (the navigation system) was showing plenty of gas stations to come, however, there were none.  Andre had to stop on the side of the super fast highway,  where people drive over 200 km/h where to the opposite of us was a gas station.  I decided to not risk it and remained in the hot car while Andre sprinted across the highway to buy some gasoline (patrol).  After some time he returned with 3 liters of fuel that should get us to the next gas station.  Well, wrong again... the mentioned gas station was an illusion...  Guess Schneckchen needs a stern talk as well...  Finally, just shy of pushing the car... there, on our own side, a gas station, yipeeeee.  Apparently, one does not want to be stranded in Malaysia.  

[Gestern sind wir fuer den Tag nach Kuala Lumpur gefahren.  Wir waren dort schon letztes Jahr, somit erspare ich euch die Fotos.  Jedoch hatten wir das dringende letztes Jahr nicht das dringende Beduerfnis nach einer Tankstelle auf unseren ueber 400 kilometer Rueckweg.  Schneckchen (das Navigationssystem) zeigte uns eine Menge von Tankstellen die zukuenftig zu sehen sein sollen, jedoch waren diese dort nicht.  Andre musste am Rand der Autobahn anhalten wo die Leute um die 200 km/h fuhren wo auf der anderen Seite eine Tankstelle war.  Ich entschied mich mein Leben nicht zu riskieren und verblieb im heissen Auto waehrend Andre ueber die Autobahn "huschte" um Benzin zu besorgen.  Nach einiger Zeit kam er dann mit 3 Liter zurueck, welches uns dann bis zur naechsten uns erreichbaren Tankstelle bringen sollte.  Aber... wieder falsch... die angezeigte Tankstelle war eine Illusion....   Ich glaube, Schneckchen braucht auch ein ernstes Wort.  Entlich, kurz vorm Autoschieben... da, auf unserer eigenen Seite, eine Tankstelle, yipeeeee.  Man sagt, man soll nicht in Malaysia liegen bleiben.]

Today, Wednesday the 12th of June, we are departing this evening for our trip to Sydney, Australia.  My new friend, the taxi-driver shall be here 6 p.m sharp :-)   Stay tuned....

Heute, Mittwoch den 12. Juni fliegen wir nach Sydney, Australien.  Puenktlich um 18 Uhr wird uns mein neuer Freund, der Taxifahrer hier abholen ;-)   Stay tuned (bleib dran?)






Header picture Source: 
http://4.bp.blogspot.com/-KFgz1d7nDYI/UZRmWcd9ZPI/AAAAAAAAA7A/HDvC8tJ23ho/s1600/TAXIS.jpg

2 comments:

  1. Sounds like you're trying to make your travels more exciting than they need to be :-)
    Safe travels...and get your head about you, there are a lot more stops before you make it to your final destination---Home! Miss You.

    GB

    ReplyDelete
  2. It doesn't sound as if you lack for excitement no matter where you are :-)

    Continued safe travels,my dear friend. Hugs, kisses, and lots of fun stuff :-)

    ReplyDelete

What say you?